Weihnachtliches auf Book and Drink - Weihnachten in Europa

Weihnachten in Litauen

| Weihnachtsstube | Adventskalender | Aphorismen zur Weihnachtszeit | Weihnachtsgeschichten | Weihnachtsgeschichten schreiben | Weihnachtsgedichte | Weihnachtslieder | Weihnachtskleidung | Weihnachten in Europa | Weihnachtsquiz | Cartoons zum Weihnachtsfest | Plätzchen-Rezepte | Weihnachtsbraten | Weihnachtsbücher | Weihnachtsfilme | Weihnachtsmusik | Basteln zu Weihnachten | Kobolde auf Weihnachtsreise | Wie der Weihnachtsmann seine Weihnachtsfrau fand | Weihnachtsnachwuchs | Bilder zu Weihnachten | Silvester-Bowlen |

| Belgien | Dänemark | Estland | Finnland | Frankreich | Griechenland | Grossbritannien | Irland | Italien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Niederlande | Österreich | Polen | Portugal | Schweden | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Ungarn | Zypern |

Linksmu Kaledu!

Weihnachten in Europa

Weihnachten in Europa

Weihnachtsbräuche in den Ländern der EU
66 Seiten
ISBN: 978-952-5518-60-3

         Support independent publishing: Buy this book on Lulu.

Weihnachten Litauen

Weihnachten ist in Litauen ein Fest der Familie. In der ganzen Adventszeit bemüht man sich um Ruhe und mehr Gelassenheit.
In manchen Familien wird an den Freitagen kein Fleisch gegessen.

Die Litauer haben meist weisse Weihnachten.
Höhepunkt ihrer Weihnachtsfeierlichkeiten, die bis zu den Heiligen drei Königen gehen, ist der Heilige Abend, der hier Kucios heisst.

Vormittags schmücken die Kinder mit Strohsternen, Bastelarbeiten, Spielzeug, Apfeln, Nüssen und Gebäck den Weihnachtsbaum.

Man sagt in Litauen, dass das ganze nächste Jahr so wird, wie der Weihnachtsabend war. Deshalb baden auch alle oder gehen in die Sauna.

Weihnachtsbaum in Litauen

Wie in Polen beginnt die Familie das Festmahl, wenn der erste Stern am Himmel zu sehen ist.
12 verschiedene Gerichte, als Symbol für die 12 Monate des Jahres oder die 12 Apostel, sollen den Magen nach einem Fastentag verwöhnen.
Traditionell probiert Jeder von jeder Speise und alle Gerichte sind fleischlos.
Es gibt Fisch in vielen Variationen, Suppe (z.B. Mohnmilchsuppe), Gemüse, Salate, Gebäck.
Aber zunächst wird gemeinsam gebetet. In manchen Familien wird dann ein in der Kirche geweihter Gotteskuchen (viereckige Platten, die aus Wasser und Mehl gebacken wurden) herumgereicht, von dem sich Jeder etwas abbricht.

Nach dem Essen räumt man gewöhnlich nicht ab, damit die Seelen der toten Verwandten sich in der Nacht versammeln können.
Anderswo stellt man ihnen Lebensmittel auf das Fensterbrett.

Nach der Mitternachtskirche, die Kirchen sind an Heiligabend immer voll, werden die Geschenke, die der Weihnachtsmann (Kaledu senis) unter den Weihnachtsbaum gelegt hat, ausgepackt.
Man sitzt noch lange zusammen und redet oder schweigt.

Auch der 1. Weihnachtsfeiertag gehört der Familie.
Und nun wird endlich Fleisch aufgetischt.

Am 2. Weihnachtsfeiertag besucht man oft Freunde.