Anekdote: Totgeglaubte von Erich Mühsam





Leselupe

Feste feiern

Frauen-und Muttertag
Halloween
Herren-und Vatertag
Ostern
Valentinstag
Weihnachten

Lesen

Anekdoten
Aphorismen
Autorenlexikon
Bücher
Comics + Cartoons
eBooks
Literatur im Netz
Literatur-News
Märchen
Online-Romane
Palindrome
Rezensionen
Sommerliches
Sprichwörter
Zeitschriften
Zeitungen

Spiele

Basteln
Kinderlieder
Kinderspiele
Malen
Märchenrätsel
Scherzfragen
Worträtsel
Zungenbrecher

SocialPower.net - Das Online-Spenden-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Anekdoten

Wir sprachen von dem widerwärtigen Schicksal Edgar Degas', der mit fast achtzig Jahren, von Freunden kümmerlich unterhalten, in Paris lebe und mit ansehen müsse, wie seine Jugendwerke zu phantastischen Preisen verkauft würden und andere Leute zu Reichtum brächten.
Der Münchner Korrespondent des "Berliner Tageblattes", Joachim Friedenthal, dem ich durch Umstellung seiner Initialen zu seinem bekanntesten Pseudonym verholfen habe, versicherte mit der nasalen Aussprache, die die Unbestreitbarkeit seiner Informationen zu bekräftigen schien, Degas sei schon lange tot.
Wir alle bestritten es, aber der polyglotte Journalist blieb bei seiner Behauptung.
Als er vor Jahren in Paris gewesen sei, habe er den grossen Maler selbst aufsuchen wollen und dadurch zuverlässig erfahren, dass er nicht mehr am Leben sei. Dass wir das nicht wüssten, sei ihm ein Rätsel.
"Die Sache erklärt sich ganz einfach", meinte Harry Kahn, "der alte Degas hat eben seinem Concierge Bescheid gegeben: Wenn der Reporter Friedenthal noch mal nach mir fragt, sagen Sie ihm, ich bin gestorben!"