Anekdote: Belgische Frage von Erich Mühsam





Leselupe

Feste feiern

Frauen-und Muttertag
Halloween
Herren-und Vatertag
Ostern
Valentinstag
Weihnachten

Lesen

Anekdoten
Aphorismen
Autorenlexikon
Bücher
Comics + Cartoons
eBooks
Literatur im Netz
Literatur-News
Märchen
Online-Romane
Palindrome
Rezensionen
Sommerliches
Sprichwörter
Zeitschriften
Zeitungen

Spiele

Basteln
Kinderlieder
Kinderspiele
Malen
Märchenrätsel
Scherzfragen
Worträtsel
Zungenbrecher

SocialPower.net - Das Online-Spenden-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Anekdoten

Es war die ekelhafte Zeit der ersten Kriegsmonate.
Die hysterische Verrücktheit aller Bevölkerungsschichten hatte sich auch bis auf verschwindende Ausnahmen den Kreisen der Künstler und Dichter mitgeteilt, die sich selbst so gern als den geistig überlegenen Teil der Menschheit aufspielten.
Ich hatte mich daran gewöhnt, schweigend zuzuhören, wenn wieder mal die grosse patriotische Walze lief.
So stand eines Abends in der Torggelstube die belgische Frage zur Erörterung.
Der leider bald darauf verstorbene Anglist Professor Sieper stand mit seiner Meinung allein, dass die von Bethmann Hollweg selbst zugesicherte Rückgabe Belgiens nach dem Kriege eine Selbstverständlichkeit sein müsse.
"Das wäre noch schöner!" schrien die andern und ¨berboten einander in der Aufzählung politischer, militärischer, wirtschaftlicher, kultureller und moralischer Gründe, die die dauernde Einverleibung Belgiens ins Deutsche Reich zwingend erforderten.
Als sich der nationale Lärm ein wenig gelegt hatte, nahm auch Frank Wedekind, der bis jetzt wie ich schweigend dabeigesessen hatte, bedächtig das Wort:
"Ich bin freilich ebenfalls der Meinung, dass Belgien von Deutschland annektiert werden muss."
Ich war nun doch erbost und fragte gereizt:
"Sie auch? Das überrascht mich denn doch stark."
"Aber natürlich", rief Wedekind.
"Ich bitte Sie, wenn wir Belgien wieder herausgeben, sieht ja alle Welt, wie wir dort gehaust haben!"